black balloon a { color: #000000; } TEXTAREA { Color: #000000; Background-Color:#ffffff; Font-Family: Verdana; Font-Size: 7pt; Border: 1px solid #000000; } INPUT { Color: #000000; Background-Color: #ffffff; Font-Family: Verdana; Font-Size: 7pt; Border: 2px solid #000000; } .navi { color: #000000; }
I Must Be Dreaming

der verlust eines menschen ist nicht in worte zu fassen.
das gefühl welches man hat noch weniger.
und doch kann man von einer leere und sinnlosigkeit sprechen.
eine leere die so unausprechlich schmerzt und zornig macht.
nichts kann die leere füllen und nichts soll es auch füllen.
diese leere, dieser fleck im herzen, soll uns daran erinnern.
an die person. an die erlebnisse.

das abartigste ist, das gefühl das dagegen wirkt.
welches sagt, das es weiter geht.
die freunde die um dich herum sind. dich aufheitern. es mindestens versuchen.
und es auch schaffen, zum teil.
sie geben ein gefühl das es notwendig ist hier weiter zu verweilen.
natürlich sind sofort die erinnerungen wieder da.
an den menschen der so früh von uns ging.
aber freunde helfen, nicht hinunter zu sehen. durch z halten.

sie weinen sogar mit. lassen reden und sind sofort zur stelle.
dankbarkeit hat in meinem leben eine neue dimension erreicht.
aber genau so angst. jede nacht jeden morgen, schlafe wache ich mit dem gedanken ein und auf, dass alle gesund sind und leben.
leben, ja dieses wort ist riesig und doch so kurz.
für mich hat es eine neue bedeutung bekommen.
geniessen und keine sekunde vergeuden. es kann so schnell passieren.
hier und jetzt. in drei sekunden. übermorgen. oder erst in 30 jahren.
Verkehrsunfall, Krankheit, Infektion, Haushaltsunfall, Herzinfarkt.
oder auch nur ein Hirnschlag.

meine angst ist grösser geworden. ich ertappe mich dabei,
wie ich freunde aufs Handy anrufe, nur um sicher zu gehen, das sie noch da sind.
ich ertappe mich, wie ich leute anschreie, wenn sie sagen ihnen ginge es nicht gut.
und sie dennoch nicht zum arzt gehen wollen. ja dann schreie ich sie an.
zwinge sie dazu eine untersuchung zu machen. so auch meinen vater.

vorhin erst gerade. ich trau es mir nicht mal zu schreiben.
ich kriegte panik. ich dachte schon ans schlimmste.
das sie nicht wiederkommen. unfall hatten. aber dann plötzlich.
kam der anruf. und alles war okay.
mein verfolgungswahn hat sich auch verschärft. nächste woche.
habe ich ersten psychotanten termin. aber ich denke. das wird helfen.
ich muss diese angst beseitigen. mein pa und meine ma.
können nicht ständig mit abholen kommen.

es muss halt irgendwie weitergehen. ich bin da wen mich jemand braucht.
aber vor allem bin ich für Dich da. du bist mein ein und alles.
wenn du es nicht schaffst. dann schaffe ich es auch nicht.
gib nicht auf. gib bitte nicht auf. halte durch. halt durch!
ich bin da. wen du mich brauchst. ich bin da. ich bin da!

18.11.06 16:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

1 2 3 4

Design Host
Gratis bloggen bei
myblog.de